Platincoin – Seriös oder Betrug? Update 2020

Platincoin Seriös oder Betrug? Update 2020

Ob Platincoin seriös oder Betrug ist habe ich bereits 2017 das erste Mal untersucht. Damals gab es zwar eine nett klingende Vision, aber mehr eben auch nicht. Der Krypto-Markt war 2017 voll von Betrugs-Maschen, die nur auf den schnellen Gewinn aus waren. Heute sind all diese unseriösen Firmen vom Markt verschwunden. Sie wurden durch Regularien und Behörden aus dem Markt gedrängt. Umso spannender ist es für mich, heute erneut eine Platincoin Kritik zu schreiben und zu schauen wie das Projekt Platincoin in den letzten 2,5 Jahren abgeschnitten hat.

Platincoin – Seriös oder Betrug?

Bevor wir uns anschauen, ob Platincoin seriös oder Betrug ist schauen wir uns zunächst an, wie die Firmenstruktur aussieht und was das Geschäftsmodell ist.

Was ist Platincoin?

Platincoin ist ein Projekt, welches die Vorteile aus zwei Welten in sich vereint. Auf der einen Seite die Blockchain, und damit dezentrale, anonyme und vor Allem sichere Zahlungsvorgänge. Auf der anderen Seite steht der regulierte Finanzmarkt, welcher heute noch sehr skeptisch gegenüber dem Thema Kryptowährungen eingestellt ist. Durch den Spagat zwischen Krypto und dem Aufbau eines transparenten und legalen Ökosystems möchte Platincoin als Bindeglied zwischen den beiden Lagern seinen Nutzen unter Beweis stellen und dabei den Nutzern maximale Sicherheit, Legalität und vor allem einfache Nutzbarkeit bieten.
Weitere Informationen findest du auch direkt auf der Unternehmens-Webseite.

Was kann Platincoin dir bieten?

Die Vision von Platincoin ist nicht nur, einen starken Coin zu schaffen mit dem du überall bezahlen kannst, und welcher im Wert steigt. Diese Idee hatten schon viele. Für mich ist die Genialität hinter Platincoin, dass hier von Anfang an darauf geachtet wurde, dass alle Coins sich gleichmäßig auf eine große Menge von Menschen verteilen. Bei Bitcoin sind über 90% der Coins auf gerade mal 100 Wallets verteilt. Dadurch ist eine Schwere zwischen Arm und Reich vorprogrammiert.

Platincoin hat eine faire Coin-Verteilung

Platincoin hat das anders gemacht und von Anfang an mit Investment-Limits gearbeitet- selbst wenn jemand wollte, konnte er nicht mehr als einen Betrag X ausgeben. Mal ehrlich, wieviele Firmen kennst du, die freiwillig weniger Geld annehmen als der Kunde geben will? Das war damals für mich ein Grund mich zu registrieren.

Einen stabilen Platincoin Kurs

Während andere Kryptowährungen teilweise um 40% in einer Woche schwanken, ist der Platincoin Kurs nach festen Vorgaben fixiert. Durch einen sogenannten Stabilitätsquadranten bietet Platincoin 4 Plattformen, die einen festen Kurs liefern und damit natürlich einen Anker liefern für jene, die an den Krypto-Börsen mit Platincoins traden. Die Preisfixierung wird nach transparenten Regeln angehoben, wenn die Firma bestimmte Ziele erreicht. Gestartet ist der Coin 2017 bei 10 Cent, heute steht er bei 5€ und ist an der Börse Coinsbit fixiert. Das sind 5000% Steigerung in unter 2 Jahren. Und dennoch ist der Kurs nie unter den von der Firma vorgegebenen Index gefallen.

Ein planbares Wachstum

Das gesamte Projekt stützt sich auf einen Plan, welcher ein Stufenweises Wachstum vorschreibt. Nach der 5er Stufe kommt die 10er Stufe, dann die 50er, und dann die 250er. Natürlich hat niemand eine Glaskugel, um dir diese Sprünge zu garantieren. Aber Platincoin hat einen Plan, und solange es die Firma gibt, wird es auch diesen Plan geben.

Passives Einkommen

Hast du dich schon immer gefragt wie es wäre, wenn du automatisch Geld verdienen würdest? So ein echtes passives Einkommen? Durch eine geniale Verbindung von Blockchain und Business hat Platincoin es geschafft, dir ein passives Einkommen zu bieten. Alles was du tun musst ist, dir einen sogenannten Power-Minter zu holen. Das ist eine App, in welche du Platincoins lädst, und diese produziert für dich dann Tag für Tag neue Coins. Völlig automatisch!

Das Beste daran: Das Geld ist nicht etwa fest angelegt, sondern du kannst jederzeit über die eingelegten Platincoins verfügen und sie- zum sicheren fixierten Preis- ander Börse wieder verkaufen.

Der Power-Minter wird einmalig ab 110€ / 22 PLC gekauft und läuft dann für 10 Jahre. In den kleinen für 22 PLC passen 74 PLC rein. Machst du ihn voll, hast du schon nach einem Jahr deinen Einsatz wieder raus. Das entspricht einer Rendite von 30% pro Jahr! Und wenn irgendetwas nicht passt, hast du eine Geld-zurück-Garantie für 3 Jahre.

Ich weiß was du jetzt denkst. 30% klingt einfach unglaublich. Ich konnte es selbst kaum glauben, um ehrlich zu sein. Das gute ist: Du musst mir nicht glauben. Denn du kannst das ganze völlig risikolos selbst testen. Damit du deine eigenen Platincoin erfahrungen machen kannst erhältst du einen Gratis Power Minter im Wert von 110€, wenn du dich jetzt hier anmeldest.

Du kannst in diesen Power Minter 0,1 PLC (50 Cent) legen, oder 1PLC (5€), oder du machst ihn mit 74 PLC voll (370€) – die Entscheidung liegt bei dir. Innerhalb von 24 Stunden wirst du sehen, wie die 30% p.a. anfangen, in dein Platincoin-Wallet zu tropfen. Natürlich kann die Firma nicht unbegrenzt Pakete verschenken, deshalb ist die Lizenz zeitlich und in der Nutzerzahl begrenzt.

Registriere dich also jetzt hier, bevor du weiterliest.

Hier ist eine Übersicht, was die Powerminter für dich leisten können:

Platincoin Seriös oder Betrug? Der Powerminter kann immerhin gratis getestet werden.
Passives Einkommen von 30% im Jahr durch Platincoin Powerminter

Hole dir hier deinen gratis Starter Power Minter ab.

Aktives Einkommen mit Platincoin

Der Erfolg eines Coins steht und fällt mit einer Kennzahl: Der Anzahl der Nutzer. Die meisten Coins basieren nur auf Weiterempfehlung, aber niemand profitiert davon. Das ist der Grund warum der gesamte Kryptomarkt gerade mal 20 Millionen Nutzer hat- so viele Menschen, wie in Tokio Stadt leben. Bei Platincoin ist das anders geregelt. Es gibt ein attraktives Empfehlungsprogramm, bei dem du bis zu 20% pro Empfehlung verdienen kannst, und dir per Network Marketing eine Struktur aufbauen kannst. Es gibt bei PLC viele Erfolgsstorys. Von 18 bis 86-jährige ist alles dabei. Der eine verdient sich seine 100-200€ im Monat dazu, der andere baut sich ein 5-stelliges Einkommen auf – und wird selbstverständlich in Platincoins bezahlt.

Wenn du mehr wissen willst, registrier dich hier und ich nehme Kontakt zu dir auf.

Wie ist die Firmen-Struktur?

Gegründet wurde die PLC Group AG im Dezember 2016 im Kanton Zug der Schweiz, welches als sehr Krypto-freundlich bekannt ist. Den Handelsregisterauszug findest du hier. Die PLC Group ist das Technolgiezentrum des Projektes und damit der Kopf der Firma. Darüber hinaus hat die Firma diverse Zweigstellen und Büros, je nach Aufgabe wird ein passender Standort gewählt, in welchem die Aufgabe am effizientesten gelöst werden kann. Als Beispiel sind hier die zwei wichtigsten Strukturen zu nennen:

Platin Genesis DMCC

Der Vertrieb von Platincoin sitzt in einer Freihandels-Zone (DMCC) in Dubai. Dubai ist der Dreh- und Angelpunkt der asiatischen Finanzwelt. Es gäbe daher keinen besseren Ort, um hier ein Büro zu unterhalten. Ein positiver Nebeneffekt: Das Unternehmen muss keine Mehrwertsteuer abführen und kann so die maximale Preis-Leistung für seine Kunden liefern.

Platin Genesis Asia Limited

Ein weiterer, ebenso wichtiger Standort, vor Allem für Krypto-Unternehmen ist Hongkong. Daher unterhält die Firma auch hier einen Stützpunkt, welcher auch im Impressum auf der Firmen-Seite angegeben wird. Der Betrieb der Webseite, sowie viele der Produkte an sich- Hardware und Software, werden von diesem Unternehmen betrieben und bereit gestellt.

Wer steckt hinter Platincoin?

Der Gründer des Projekts Platincoin heißt Alex Reinhardt. Er hat Wirtschaftswissenschaften in Hannover studiert. Das Thema Blockchain und Kryptosysteme hat ihn schon früh fasziniert, sodass er selbst bereits bei einigen Projekten aktiv im Vertrieb mitgewirkt hat. Letztlich hat er diese jedoch verlassen, um seine eigene, große Vision zu verwirklichen.

Heute ist er bekannt in der Presse, war im Erfolgsmagazin abgedruckt und war auf Dutzenden internationalen Blockchain Messen als Speaker unterwegs. Die Platincoin-Community schätzt ihn für seinen unermüdlichen Einsatz, da er kein klassischer Schreibtisch-Täter ist, sondern permanent für das Projekt auf Reisen ist.

Flankiert wird Alex Reinhardt von einem Team aus absoluten Profis in ihren Gebieten, von denen manche mehr und manche weniger in Erscheinung treten, weil sie meistens mehr damit beschäftigt sind an irgendwelchen geheimen neuen Projekten der Firma zu arbeiten.

Willst du mit auf die Reise gehen, dann registriere dich hier.

Wie entsteht der Platincoin Kurs?

Die Grundidee für die Platincoin Kursentwicklung ist ziemlich simpel. Alle anderen Coins schwanken. Mal angenommen, du bist ein großes Autohaus und akzeptierst Bitcoin. Das macht Spaß, wenn er von 5.000 auf 10.000 steigt, und von 10.000 auf 20.000 sogar noch mehr… Aber wenn danach der Crash auf 3.000 folgt, hast du keine Lust mehr und wendest dem Kryptomarkt den Rücken zu, richtig? (das war keine Fantasie-geschichte, ist wirklich so passiert von 2017-2018!)

Wir merken also: Unternehmen mögen keine Unsicherheit. Was macht Platincoin also? Es liefert einen sicheren Preis! Dieser wird gewährleistet, indem verschiedene Plattformen, wie das PLC Dashboard, die Coinsbit-Börse oder der Marktplatz sich alle fest an einen vorgegebenen Preis von 5€ binden. Dieser wird fest einprogrammiert und kann nicht schwanken.

Erst wenn eine bestimmte Menge an Nutzern, und eine bestimmte Menge an fertigen Projekten im Ökosystem aufgebaut ist, springt der Preis eigenständig um (Die Platincoin Kursentwicklung ist im Programmiercode verankert), und dann sind alle Plattformen gleichzeitig auf 10, oder auf 50, oder auf 250.

Damit der Kurs einbricht müssten alle Plattformen gleichzeitig kollabieren. Das ist natürlich in der Theorie Möglich. Die Realität sieht jedoch derzeit anders aus- es kommen mehr und mehr Plattformen hinzu, die den fixierten Kurs annehmen.

So wird endlich die Sicherheit geboten, damit jeder, ob Kleininvestor oder Großunternehmer, planbar eine Kryptowährung akzeptieren kann, ohne Angst zu haben dass sie morgen im Wert verliert. Damit hat Platincoin den Fuß in der Tür, um bei den ganz Großen mitzumischen.

Natürlich gibt es immer ein paar Schwankungen hoch und runter durch Trader an den Börsen. hier kannst du selbst sehen, wie heute der Platincoin wert ist:

Platincoin Seriös oder Betrug? Fazit

Während vor zwei Jahren die Frage, ob Platincoin seriös oder Betrug ist massiv im Raum stand, hat sich seitdem einiges getan. Die Firma ist mit grob geschätzt 70 Mitbewerbern in 2017 gestartet, die alle das gleiche vorhatten wie Platincoin. Heute steht nur noch dieses eine Projekt. Sie haben für viele Dinge länger gebraucht als andere – das war aber stets der Sorge geschuldet, dass sie alles völlig legal aufstellen wollen.

Ich kann an dieser Stelle daher eine klare Empfehlung dafür ausprechen, zumindest den gratis Power Minter mitzunehmen, und dich mit der Materie einmal mehr vertraut zu machen.

Jetzt bist du dran! Was ist deine Meinung über Platincoin? Schreibe mir ein Kommentar zum Thema: Ist Platincoin Seriös oder Betrug?

Über Kevin Stephan 92 Artikel
Kevin Stephan begann bereits mit 16 Jahren, sich mit den Themen Selbstständigkeit und Online Marketing auseinander zu setzen. Schon während seines Studiums der Biologie begann er, sich nebenberuflich im Vertrieb weiterzubilden. Durch diese umfangreiche Erfahrung konnte er schon mit 22 Jahren sein engagiertes Ziel erreichen: Menschen das notwendige Werkzeug an die Hand geben, damit sie sich ein Hauptberufliches Einkommen im Network Marketing erarbeiten können und sie so näher zur finanziellen Freiheit führen. Hierbei sind ihm Teamarbeit und ein nachhaltiger Support seines Teams ein Herzensanliegen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*