Storytelling im Verkauf

Storytelling = Storyselling
Storytelling = Storyselling

Heute sprechen wir über ein Thema, das jede Art von Verkauf (Video, Blogartikel, persönlicher Verkauf) enorm erleichtern kann. Storytelling. Das bedeutet, dass du deine persönliche Note reinbringst.

Linksammlung

Höre diesen Beitrag auf Itunes oder Youtube.

Stelle mir deine Frage auf der Seite vom MLM Boosting Kanal und ich beantworte sie Live in der Show!

Wir nennen es auch „Storyselling“

Die brennenden Fragen lauten:

  • Wie können wir, ohne zu betrügen oder Freunde und Verwandte anzusprechen, ein profitables Business starten?
  • Wie rekrutieren wir Top-Leute für unsere Downline und steigern damit unser Einkommen?
  • Wie haben wir trotzdem Zeit für die Dinge im Leben, die uns wichtig sind?

In diesem Podcast erfährst du die Antwort!

Folge mir, während ich die besten Marketing – Methoden herausfinde, anwende und mit dir teile. Ich begrüße Dich herzlich auf meinem Kanal.

Storytelling – Was bedeutet das?

Ich möchte, dass du nun an den Film denkst, den du zuletzt gesehen hast.

Das kann irgendein Hollywood – Blockbuster sein, es spielt keine Rolle, welcher es war. Ich möchte, dass du ab jetzt darauf achtest, ob du die Muster, über die ich gleich spreche, wiedererkennst.

So ziemlich jeder Blockbuster basiert auf dem Skript, das ich dir jetzt nenne: Dem sogenannten Erkenntnis – Skript. Im Grunde fängt immer alles damit an, dass wir erstmal ein paar Charaktere vorgestellt kriegen. Jeder dieser Charaktere ist bewusst ausgewählt: Es gibt den lustigen, den ernsten…viele verschiedene Charaktere, um eine breite Zielgruppe anzusprechen.

In der Regel schaust du nur deswegen einen Film: Weil du im Trailer einen von diesen Charakteren gesehen hast, der dich besonders anspricht.

Das Schöne ist: Du vereinst auch einige dieser Eigenschaften in dir.

Wie du Storytelling im Verkauf auf dich selbst überträgst

Ganz gleich, welcher dieser Charaktere dich anspricht: Du kannst auch so ein Charakter werden. Egal, ob es jetzt eher der lustige ist, der ernste oder der Held, der das Haus verlässt, um die Welt zu retten. Das alles sind Stereotypen die wir bedienen können bzw. die wir unbewusst bereits bedienen.

In den ersten paar Minuten wird einfach nur der aktuelle Stand von unserem Helden und den Leuten um diesen Helden herum präsentiert. Wir haben bei diesen Protagonisten meistens die gleiche Ausgangssituation:

Er hat noch nicht alle Eigenschaften erworben, die er für die Reise braucht.

Ein praktisches Beispiel

Ein Beispiel: Er ist ein einfacher Bauer auf dem Land, der loszieht, um einen Missstand auszuräumen. Er verlässt das Haus um das Ganze zu realisieren. Er geht auf eine Reise. Auf dieser Reise stößt er auf Hindernisse, die er erst dadurch lösen kann, dass er sich weiterentwickelt.

Es ein ewiges Wechselspiel: Lösung, Hindernis, wieder eine Lösung – und irgendwann kommt es so weit, dass unser Held am Ziel ankommt und kurz davor ist, alles zu erreichen, was er will.

Dann kommt eine zweite Storyline zum Tragen, die untergründig passiert ist. Auf seiner Reise hat unser Held zum Beispiel eine Frau kennengelernt. Er hat sich von dieser Frau distanziert, weil er die Welt retten musste.

Als er dann kurz davor ist, sein Ziel zu erreichen, hält er inne, entscheidet sich gegen sein Ziel, obwohl er es erreichen könnte – in meinem Beispiel: Unser Bauer von vorhin bekommt die Krone angeboten, könnte sein Land regieren und könnte alles umsetzen, was er möchte.

Die Transformation

Aber er entscheidet sich dagegen, um mit dieser Frau das Leben zu führen, das sie sich gemeinsam vorstellen. Das ist die sogenannte Transformation des Helden. Wir haben also eine zweite Story, wo wir ein Ziel haben. Unser Held zieht los, um es zu erreichen und lernt sehr viel auf dem Weg dazu. Das sind sozusagen die technischen Dinge, die er dazulernt.

Auf der anderen Seite haben wir die den internen Konflikt von unserem Helden: Wir haben in unserem Beispiel die Entwicklung vom schüchternen Bauern zum selbstbewussten Anführer einer Gruppe.

Letztlich entwickelt er sich so weit, dass er neue Prioritäten im Leben setzt: Er wählt die Frau statt Macht und Ruhm.

Ich wollte keinen kompletten Film für dich abspielen, deswegen habe ich mir diese Geschichte einfach kurz ausgedacht. Aber ich denke, du wirst dieses Muster regelmäßig wieder erkennen.

Was hat Storytelling mit Verkauf zu tun?

Wenn du eine Geschichte erzählst, egal ob du das über anderthalb Stunden machst oder in zwei Sätzen, kannst du dieses Skript immer wieder für dich verwenden.

Es geht immer damit los, dass du das Haus verlässt, um etwas zu erreichen. Das kann zum Beispiel sein, dass du losziehst, um 10.000 Euro im Monat mit deinem Network Marketing zu verdienen. Das ist ein sehr verbreitetes Ziel. Es kann auch ein größeres Ziel sein.

Ich habe z.B. das Ziel, Millionär zu werden. Für dieses Jahr ist mein Ziel, dass ich die 50 000 Euro pro Monat knacke. Dieses Ziel ist fix, das habe ich ausgesprochen – und die Leute können mich auf meinem Weg begleiten. Du hörst in dem Intro von diesem Podcast, wie ich das formuliere:

“Ich zeige dir, was funktioniert und was nicht. Begleite mich auf dem Weg, während ich die besten Marketing Methoden herausfinde, anwende und mit dir teile.”

Und das ist genau das, was das Problem und die Lösung darstellt.

Storytelling und Storyselling im Einsatz

Ich ziehe los, um mein Geschäft aufzubauen und eine gewisse Zahl zu erreichen. Auf diesem Weg stoße ich natürlich an viele Hindernisse, die ich vorher gar nicht sehen kann. Natürlich weiß ich nicht den kompletten Weg bis zur Million. Aber ich werde den Weg gehen – und ganz gleich, auf welche Hindernisse ich stoße: Ich spreche darüber.

Ganz egal, welche Erfolge ich dabei zu feiern habe. Welche Tools ich finde. Ich spreche auch darüber, dass es die externe Story und die interne Story ist. Das, worüber ich eben nicht offen spreche, sondern was du als Hörer einfach mitbekommst.

Die ersten paar Folgen dieses Podcasts hatten eine schlechtere Tonqualität, denn ich war schlechter im Sprechen. Ich glaube, das ist jetzt die dreizehnte Folge. Ich habe in der Zeit einiges dazulernen können, mich wesentlich beim Sprechen verbessert, mir einen Tontechniker engagiert und generell die Qualität von dem ganzen verbessert.

Aber ich habe mich bewusst dagegen entschieden, die alten Folgen zu löschen und sie nochmal professionell zu bearbeiten und neu hochzuladen, denn ich möchte, dass du diese Entwicklung siehst. Denn das ist genau diese Transformation, von der ich spreche.

Ich war ursprünglich ein schüchterner Mensch.Ich habe mich nicht getraut, mit irgendwem zu sprechen, Kaltakquise war für mich ein riesengroßes Problem. Inzwischen spreche ich auf Bühnen und es macht mir Spaß. Ich podcaste momentan täglich – und das sind genau die Entwicklungsschritte, die wir anderen in der Transformation zeigen können.

Erzähle deine eigene Story und setze ein Ziel

Du kannst sehr gut eine Geschichte erzählen, nehmen wir das Beispiel “Abnehmen”. Ich bin selbst nicht in diesem Bereich tätig, aber es ist ein verbreitetes Beispiel.

Wir haben also ein Problem und es ist klar kommuniziert: Ich wiege 100 Kilo. Und ich möchte 80 Kilo wiegen.

Ich habe ein konkretes Ziel: Ich möchte das innerhalb von einem halben Jahr erreichen. Wenn ich jetzt losziehe, um das Ziel anzugehen, weiß ich noch nicht genau, wie es geht. Aber ich kann darüber sprechen, welchen Weg ich gehe. Zum Beispiel:

  • Welche Pläne ich ausprobiere
  • Welche Produkte ich nutze
  • Wie die Erfolge sind
  • Meine Rückschläge
  • Wie ich damit umgehe

Wenn ich eine Diät beispielsweise nicht konsequent durchziehe, habe ich mit der Disziplin zu kämpfen. Das ist ein Problem. Eine Wand, gegen die ich laufe, die ich dann überwinden muss. Die Geschichte, die du erzählst, sollte sich um genau dieses Thema drehen.

Storytelling = Identifikation

Wenn du das Ziel dann erreichst, kannst du es natürlich feiern. Du kannst deine externen Ziele feiern, aber was wirklich wichtig bei diesem ganzen Pfad ist: Dass du über die internen Gründe sprichst. Denn das ist es, was dich verletzlich und menschlich macht. Was dafür sorgt, dass du von deinen Followern nicht als Gott angesehen wirst, sondern als ein normaler Mensch, dem man folgen will.

Denn selbst, wenn du dich inzwischen zum Bodybuilder entwickelt hast: Wenn du deine Geschichte von hundert Kilo an abwärts dokumentierst, können die Menschen sich deine alten Folgen ansehen und lernen, wie du dich entwickelt hast.

Sie wissen dann: “Der stand auch mal da, wo ich gerade stehe.”

Das ist extrem wichtig, damit Menschen dir folgen. Wenn du dir irgendeinen Top – Leader anschaust, der 100.000 Teampartner hat oder sogar 500.000 Tanzpartner, ist in der Regel die erste Reaktion: “Wow ist der groß! Ich weiß nicht, was er macht, aber das könnte ich niemals erreichen!”

Wenn du das bei deinem Kunden auslöst, hast du ihn verloren. Als Kunden und als Follower. Vielleicht wird er dein Fan. Aber er wird nicht aktiv versuchen, dir nachzueifern, deinen Weg auch zu gehen.

Interne Faktoren für deinen Erfolg

Was also meine ich jetzt mit den internen Faktoren?

Wenn du sagst: “Ich wiege hundert Kilo und ich will abnehmen!”, musst du in Wirklichkeit über deine internen Ängste und Sorgen sprechen. Zum Beispiel:

  • “Ich ziehe regelmäßig schiefe Blicke auf mich”
  • “Mein Partner ist nicht zufrieden mit mir”
  • “Ich bin selbst nicht mit mir zufrieden”
  • “Ich schnaufe, wenn ich die Treppe hoch laufe”

Das sind die internen Faktoren. Sie machen dich verletzlich und lösen eine Resonanz bei anderen Menschen aus. Sie sagen: “Ah ja, stimmt, das habe ich auch, dieses Problem! Ich würde niemals darüber sprechen. Ich würde mich gar nicht trauen. Wow, krass, dass der darüber spricht.”

Wenn du das machst, hast du den Kontakt sofort gefesselt. Wenn du später das Ziel erreichst, ist viel wichtiger als die Erreichung des Ziels, dass du wieder die internen Faktoren betonst:

  • “Ich fühle mich jetzt viel besser.”
  • “Ich kriegt Komplimente.”
  • “Ich komme die Treppe wieder gut hoch.”
  • “Ich fühl mich einfach allgemein viel wohler.”

Dann kannst du auch intern deine Lösung von den Problemen zeigen. Wie gesagt, dieses Skript kannst du kurz fassen oder lang und breit ausbauen.

Meine eigene Story

Wenn ich das jetzt einfach mal in einer Minute runter breche: Du kennst meine Geschichte. Du kennst Folge 1 von diesem Podcast. Wenn nicht, kannst du sie gerne noch einmal hören. Da ist genau das, was ich jetzt in einer Minute sagen werde, in 30 Minuten erzählt.

Als ich den ersten Kontakt mit Network Marketing hatte, hatte ich wenig Geld. Ich war Student und wollte eigentlich als Biologe die Welt bereisen. Ich habe dann meine Frau kennengelernt und festgestellt, dass ich eine Familie gründen will.

Ich habe gesagt: “Kein Problem, ich schaff das, ich werde uns versorgen. Ich finde schon einen Weg Geld zu verdienen!” Denn als Biologe ist das nicht möglich. Innerlich bin ich explodiert ich wusste nicht, wie ich das realisieren soll. Deswegen habe ich mir eine andere Möglichkeit gesucht, um Geld zu verdienen. So kam ich zum Network Marketing.

Als ich dort gestartet bin, hatte ich das Problem, dass ich keine Partner gewonnen habe. Daraufhin habe ich drei Jahre lang gesucht, bis ich im Online-Marketing herausgefunden habe, wie es funktioniert. Dabei bin ich wieder an eine Hürde gestoßen: Die Systeme, die ich aufgebaut habe, konnte ich nicht duplizieren.

Ich habe es geschafft, Teampartner zu gewinnen, aber mein Team hat es nicht geschafft. Was ich gemacht habe, war viel zu kompliziert.

So bin ich letztlich auf das Thema Sales Funnels gekommen. Darum geht es in diesem Podcast, denn Sales Funnels kann ich mit einem Klick an mein Team weitergeben. So kann nicht nur ich duplizieren, sondern mein Team dupliziert sich auch. Es bewegt sich enorm schnell vorwärts.

Storyselling – der externe Faktor

Jetzt aufgepasst: Das war der externe Faktor. Für mich bedeutet das, dass ich endlich, nach jahrelanger Arbeit, nicht nur an meinen eigenen Geldbeutel denken kann und ein schlechtes Gewissen haben muss, dass ich Menschen ins Netzwerk bringe, die dann nicht erfolgreich werden.

Ich weiß, wie furchtbar es ist, nicht erfolgreich im Network Marketing zu sein, denn ich war drei Jahre lang erfolglos und ich hatte zwei Jahre lang danach ein schlechtes Gewissen, dass nicht jeder meiner Partner erfolgreich wurde.

Jetzt kann ich garantieren, dass ich ein System habe, bei dem die Partner, wenn sie alles umsetzen, was ich gebe, erfolgreich werden. Das bedeutet mir sehr sehr viel, denn meine Mission ist es, 1000 Menschen dabei zu helfen, dass sie ein hauptberuflicher Netzwerk aufbauen können.

Die Erkenntnis sollte von selbst kommen

Das war jetzt ganz kurz zusammengefasst meine Erkenntnis, meine Ursprungs – Story. Bei dieser Story habe ich nicht gesagt: Du brauchst einen Sales Funnel oder du musst Online Marketing machen, sondern ich habe es als meine Erkenntnis formuliert. Das sorgt dafür, dass jemand, der neben mir steht, sagt: “Mensch, ich bin in derselben Situation wie er – und das hat sein Problem gelöst, wow! Ich probiere das auch!”

Dann hat die Person diese Erkenntnis von selbst. Das ist enorm wichtig, denn dadurch hast du den Spieß umgedreht und bist nicht mehr derjenige, der etwas verkaufen will.  

Dein Interessent hat so die Erkenntnis: “Ich brauche deine Lösung! Ich brauche dein Produkt! Bitte verkauf es mir!”

Genau das passiert beispielsweise auch, wenn du in einen Schuhladen kommst und deine Größe nicht vorhanden ist. Du fragst also beim Verkäufer nach, damit er dir die richtige Schuhgröße sucht. Das ist ein ganz anderes Verhältnis, als wenn der Schuhverkäufer dich an der Schwelle abfangen und bequatschen muss.

Wie du selbst mit Storyselling beginnen kannst

Ich hoffe, du kannst mir folgen. Es ist diesmal eine kurze Episode und es war mir extrem wichtig, dieses Thema mit dir zu teilen. Diese Taktik kannst du sehr gut selbst verwenden. Du kannst das sehr ausführlich oder sehr kompakt machen. Ich würde empfehlen:

Wenn du noch nicht viel Erfahrung mit dem Storyselling gesammelt hast, setz dich hin. Schreib deine Geschichte auf, ganz egal auf welchen Kanälen du unterwegs bist. Formuliere die Story aus. Berücksichtige folgende Punkte:

  • Was war das Hauptproblem?
  • Was war dein Ziel?
  • Was waren deine internen Probleme damit?

Dann sprichst du an, auf welche Hürden du gestoßen bist, als du angefangen hast.

  • Welche Lösung hast du für diese Probleme gefunden?
  • An welche Schwierigkeiten bist du daraufhin gestoßen?
  • Wie hast du dafür Lösungen gefunden?
  • Wo stehst du heute?
  • Was hat sich für dich verändert?
  • Wie fühlt es sich für dich an?

Ganz wichtig ist natürlich die Frage: Was ist jetzt deine Mission? Denn das ist im Endeffekt die Transformation: Von jemandem, der erfolglos war und ein Problem hatte, hin zu der Person, die sich entwickelt hat.  Zu demjenigen, der die Mission hat, jetzt anderen zu helfen.

Beim Storytelling das Skript befolgen

Du musst das nicht exakt so formulieren, aber wenn du dieses Skript befolgst, ist es super einfach. Ich habe das mit einer Excel-Tabelle gelöst. Ich bin niemand, der gut Geschichten erzählen kann. Aber ich habe mir alle Punkte in meine Tabelle reingeschrieben, habe sie meiner Frau vorgelesen und habe darauf von ihr eine Reaktion bekommen:

Ich wusste gar nicht, dass du so eine emotionale Geschichte hast  und dass du solche Probleme, Sorgen und Ängste hattest.”

Wenn meine Frau das sagt, die mich am besten kennt, dann wird ein Kunde auch so reagieren. Dementsprechend ist ein extrem mächtiges Tool, um damit Dinge zu verkaufen und Menschen dorthin zu bringen, dass sie eine Erkenntnis haben.

Storytelling im Verkauf konkret anwenden

Du kannst auch Schulungsinhalte so verpacken. Ich versuche, so oft wie möglich Geschichten zu erzählen, um Dinge zu vermitteln, weil sie dann einfach besser hängenbleiben. Weil meine Erkenntnisse dann auch bei dir als Erkenntnis hängen bleiben.

Du kannst deine Kunden darum bitten, dass sie diese Geschichte erzählen, wenn sie ein Testimonial machen, das dauert nur ein paar Minuten.

“Bevor ich den Kurs hatte, hatte ich das Problem. Mein Name ist (…). Ich bin da und da und durch den Kurs habe ich das Problem gelöst. Und jetzt bin ich da und da und es fühlt sich (…) an.”

Wenn du dafür sorgen willst, dass du die Menschen emotional abholen kannst, ist es völlig in Ordnung, wenn du mit diesem Skript gegen den Leitfaden von deiner Firma verstößt. Bevor du aber jetzt deine komplette eigene Präsentation erstellst, überleg mal genau, ob deine Firma in ihrem Leitfaden nicht diese Dinge schon eingebaut hat. Die meisten guten Leitfäden haben so eine ähnliche Story, nur eben auf die Firma gemünzt:

“Dann sind wir losgegangen und haben (…) entschieden, hatten (…)Problem, haben (…) Lösung für unsere Kunden gefunden.

Das gleiche System findest du auch in deinem Leitfaden.

Storyselling – Übung macht den Meister

Wichtig ist aber, dass du erst mal primär deine Geschichte erzählst. Die Leute sollen bei dir einsteigen und nicht bei Deiner Firma. Bei deiner Firma gibt es tausende andere, bei denen sie einsteigen können. Wenn du das umsetzt, wirst du am Anfang furchtbar sein, das ist völlig normal.

Aber: Du wirst besser mit der Zeit! Übe das Ganze immer wieder. Stell dich meinetwegen in den Park und nimm 38 x deine Story auf, bis du dich selbst damit wohl fühlst. Ich verspreche dir: Es wird das Ganze wert sein! Mit diesem Script kannst du alles verkaufen, wirklich ohne Ausnahme alles.

Du kannst zu allem eine emotionale Bindung aufbauen – und das ist sehr viel wert. Gerade, wenn du im Internet als anonymer Charakter auf deinen Kontakt zukommst und dich dann weiter entwickelst und die Beziehung mit diesem Kontakt aufbauen musst: Damit ihr einen gemeinsamen Weg gehen könnt, musst du ihn da abholen, wo er steht und ihn dorthin bringen, wo DU stehst.

Das tust du durch die internen Faktoren. Dann könnt ihr auf einem Level sprechen und könnt zusammenarbeiten.

Was Storyselling mir schon gebracht hat

Ich möchte jetzt noch einmal kurz auf meine eigene Entwicklung eingehen, weil sich da in der letzten Zeit sehr viel getan hat. Ich merke, dass sich echt vieles für mich verändert.

In den letzten drei Jahren lag mein Fokus darauf, erst einmal sichtbar zu werden und Suchmaschinenoptimierung zu betreiben. Es ging darum, wie ich meinen Blog voranbringe und auf YouTube Besucher kriege. Alles drehte sich nur darum, dass irgendwo auf meiner Seite ein Link versteckt ist, wodurch sich Leute bei mir registrieren können. Ich habe einfach versucht, mehrere tausend Menschen durch diese Seite und die Videos auf meine Firma zu bringen.

Dadurch, dass ich Sales Funnels entdeckt habe, hat sich sehr schnell sehr vieles verändert. Ich habe vor circa einem Jahr das erste Mal von Funnels gehört und fand das Konzept sehr spannend. Vor sechs Monaten, als wir kurz vor der Geburt von unserem Kind standen, habe ich festgestellt, dass ich ein solides Geschäft habe und mein Team einigermaßen erfolgreich ist.

Allerdings geschah das hauptsächlich durch Offline – Methoden, die meine Frau ihnen beigebracht hatte. Ich wollte etwas Stabiles aufbauen, denn mal kamen 10.000 im Monat rein und dann wieder zwei Monate gar nichts. Das war sehr belastend. Wir kamen damit klar und es hat ja gereicht, um sämtliche Schulden abzuzahlen um ein schönes Leben zu führen.

Mein Weg zum Erfolg – Automatisierung

Aber ich wollte etwas Solides aufbauen. Ich wollte mir sozusagen zu meinem Network ein stabiles zweites Standbein aufbauen. Und das habe ich dadurch realisiert, dass ich vor sechs Monaten die Reißleine gezogen habe. Ich begann, mit den Tools zu arbeiten und mir zum Beispiel diesen Bewerbungs – Funnel, einen Funnel, mit dem ich Kunden für meine Firma gewinne.

Das Schöne ist, dass diese Dinge vollautomatisiert laufen und regelmäßig neue Kontakte bringen. Ich muss mich nicht darauf verlassen dass irgendwelche Suchmaschinenoptimierungen passen.

Ich habe keine Angst mehr davor, dass ein Google – Algorithmus sich ändert. Ich habe keine Angst mehr davor dass irgendein Teampartner abspringt, weil er bei einer anderen Firma Fuß fasst. Denn ich habe momentan einen stetigen Strom an Kunden, von denen ich leben kann. Obendrein habe ich einen stetigen Strom von hochqualifizierten Kontakten aufgebaut.

Durch Sales Funnel zum Erfolg

Das ganze hab ich nebenbei zu der Schwangerschaft von Caro gemacht und nebenbei zu der Geburt unseres Kindes zu der Aufzucht unseres Kindes in den ersten paar Monaten. Ich hatte sehr sehr wenig Zeit. Effektiv hatte ich vielleicht zwei oder drei Monate Zeit. In der Zeit konnte ich diese ganzen Funnel extrem effizient aufbauen.

Nachdem ich sie einmal gebaut hatte habe ich zwei drei Wochen gebraucht um sie zu optimieren. Jetzt kann ich über Werbeanzeigen so viele Kontakte generieren, wie ich möchte. Zusätzlich habe ich noch den Blog. Kommt der Podcast, kommen die Youtube-Videos, die natürlich weiterhin von Zeit zu Zeit Kontakte reinbringen – auch das wird immer mehr.

Wir haben jetzt innerhalb von einer Woche die Downloadzahlen von diesem Podcast verdoppelt. Das freut mich sehr. Auch das ist stark am Wachsen und der Grund, warum ich jetzt so stark auf Publishen gehe. Und ich meine richtiges Publishen, nicht irgendwelche Blog – Artikel, wo ich hoffe, dass sie gesehen werden. Stattdessen konzentriere ich mich darauf, so viel wie möglich rauszubringen.

Viel publishen – mehr Erfolg

Optimiert auf alle Plattformen, sei es YouTube, sei es iTunes oder mein Blog, bringt das massive Effekte. Ich kann jetzt schon durch die ersten paar Folgen meines Podcasts meine Werbeausgaben wieder runterschrauben, weil ich die ganzen Kontakte, die mit dem Podcast reinkommen, gar nicht mehr abarbeiten kann.

Das ist natürlich eine sehr sehr coole Situation und ein großer Vorteil. Ich liebe meine Firma und ich weiß, dass diese Firma noch zehn Jahre funktionieren wird. Trotzdem ist es ein Riesenvorteil, dass das Ganze Firmen- unabhängig funktioniert.

Die Menschen bewerben sich für meine Downline, weil sie mit mir zusammenarbeiten wollen. Welche Firma ich dann im Anschluss präsentiere, ist eine andere Sache. Selbst wenn 1,00 Prozent der Leute abspringen würden, (was sie nicht tun), habe ich trotzdem immer eine stabile Basis und könnte mit jeder Network Firma sofort durchstarten.

Und das gibt mir persönlich ein enormes Grundvertrauen. Ich habe zum ersten Mal in fünf Jahren Selbstständigkeit das Gefühl, dass ich ruhig schlafen und mein Geschäft auch mal zwei, drei Wochen ignorieren kann.

Mein Team dupliziert den Erfolg

Die Systeme sind automatisiert. Jetzt ist mein nächster großer Schritt, dass ich diese Methode in meinem Team dupliziere. Ich habe Leute, die jetzt ihre ersten großen Erfolge durch meine Funnels erzielen. Ich habe auch Partner, die noch in der Implementierung sind.

Es macht unglaublich Spaß, den Menschen dabei zuzusehen, wie sie in kürzester Zeit Systeme aufsetzen, mit denen sie plötzlich Kontakte generieren. Dabei ist es egal, ob sie jetzt für einen Euro den Kontakt einkaufen, für 50 Cent oder tatsächlich schon Gewinn bei der Werbung machen.

Wichtig ist mir, dass sie diese Systeme haben und wissen, dass sie irgendwann aus ihrem Job rauskommen. Dass sie diese Sachen aufbauen können. Das gibt mir ein extrem gutes Gefühl und ich habe mich selbst dadurch in kürzester Zeit persönlich sehr weiterentwickelt.

Robert Kiosaky sagt so schön: „Deine Schwächen werden dir auf deinem unternehmerischen Weg ins Gesicht explodieren.“ Und genau das war bei mir der Fall. Ich hatte die letzten Jahre keine Zeitlimits. Es lief ja alles schon irgendwie gut.

Storytelling bringt dich persönlich weiter

Wir haben genug verdient, gerade im letzten Jahr. Es gab keine Deadlines. Das ist mir natürlich insofern negativ aufgestoßen, dass das Geschäft nicht wächst. Weil ich mich nicht an Deadlines gehalten und keine neuen Systeme aufgesetzt habe.

Als ich dann die Deadline hatte, vor der Geburt des Kindes noch schnell zwei Videokurse herauszubringen, habe ich das innerhalb von Wochen erledigt. Das hat mir gezeigt, wie viel ich in kürzester Zeit erreichen kann. Jetzt gab es das neue Thema „Podcast schneiden“. Ich hab mich wochenlang gequält, diese Folgen zu schneiden, weil ich einfach kein auditive Typ bin.

Ich wusste es vorher selbst nicht, dass es so schlimm ist. Ich kam einfach überhaupt nicht damit klar. Ich hatte nur wenige Stunden am Tag. Ich kann mich nicht konzentrieren, wenn ich nebenbei auf Abruf bin fürs Kind. Caro hält mir extrem viel Zeit frei. Aber ich konnte diese Podcasts nicht schneiden. Ich musste outsourcen und andere Dinge machen. Da sind mir erst mal diese ganzen Glaubenssätze, die ich über die Jahre gesammelt habe, ins Gesicht gesprungen.

An Herausforderungen wachsen

Ich hatte hart mit mir zu kämpfen. Erstens damit, diese Themen abzugeben und darauf zu vertrauen, dass jemand anders das erledigt. Ich habe überhaupt keine Ahnung vom Audio schneiden. Selbst der größte Anfänger könnte das besser machen als ich. Jetzt habe ich einen Profi dafür, was mich sehr freut.

Aber mein Perfektionismus und meine Kontrollsucht haben dafür gesorgt, dass ich diese Dinge nur ungerne abgeben wollte. Der zweite Punkt war, dass ich eine Riesen – Angst davor hatte, Geld auszugeben. Wir haben jetzt gerade wirklich einen guten Puffer aufgebaut, genug Puffer für die nächsten sechs Monate. Wieder ein Teil meiner Geschichte, den ich im Storytelling einsetzen kann.

Selbst wenn das Geschäft zusammenbrechen und gar nichts passieren würde, kämen wir über die Runden. Es gibt gerade überhaupt keine finanziellen Sorgen. Ich hatte trotzdem meine Bedenken, ein paar Euro für das Schneiden von diesen Folgen auszugeben. Einfach, weil ich es noch nie gemacht habe.

Aber in dem Moment, wo ich die Entscheidung getroffen hatte, das Ganze abgeklärt habe und dem Dienstleister das Okay gegeben habe, war ich total erleichtert.

Ich wusste: Jetzt ist diese Schneiderei vorbei. Jetzt hab ich den Kopf endlich frei für andere Dinge. Deswegen habe ich jetzt auch sehr schnell noch jemanden gefunden, der für mich meine Podcasts transkribiert damit ich sie auf dem Blog veröffentlichen kann.

Genug Erfolg, um outzusourcen

Ich merke, wie enorm befreiend das ist, wenn ich plötzlich wieder Zeit frei habe, um kreativ an meinem Business zu arbeiten, neue Produkte zu erstellen und Dinge dazuzulernen, um meine Funnel zu optimieren. Denn das sind die Dinge, in denen ich gut bin. Und wenn ich nur das tue, worin ich gut bin, sind das genau die 20 Prozent, die 80 Prozent des Erfolgs ausmachen.

Ich hatte es ja in der letzten Folge zum Thema Outsourcing schon gesagt: Wenn ich alles auslagere, was mich persönlich blockiert und mich am Wesentlichen hindert, habe ich plötzlich so viel Zeit, Kraft und Ressourcen, um alle Pläne zu realisieren.

Zeit ist NICHT die wichtigste Ressource

Die wichtigste Ressource im Leben ist nicht Zeit. Was bringt es dir, wenn du um 20 Uhr endlich frei hast und dann vor dem PC einschläfst? Wahrscheinlich gar nichts. Die wichtigste Ressource ist Energie – und mit ihr sinnvoll umzugehen. Wenn du ein Projekt hast, das dir Energie raubt, gibt es ab.

Das habe ich jetzt gelernt – und ich bin extrem froh darüber. Die nächsten Dinge sind, dass ich Angst vor dem öffentlichen Sprechen hatte und auch immer noch habe. Wobei es mir auf der Bühne sehr gut gefallen hat, als ich vor kurzem einen Vortrag gehalten habe. Vorher habe ich allerdings gezittert ohne Ende.

Das gehört dazu und ich freue mich, dass ich jetzt aus der Komfortzone herauskomme. Ich habe jetzt am Dienstag, also in drei Tagen, ein Interview mit einem absoluten Top – Networker. Ich freue mich gigantisch darauf.

Raus aus der Komfortzone

Ich freue mich, dass er zugesagt hat. Ich hätte mich früher niemals getraut, ihn anzusprechen. Auch das ist eine Sache, wo ich dran gewachsen bin. Ich selbst werde in einem Monat auch interviewt freue mich, daran zu wachsen. Ich freue mich auch über die Deadline, weil ich bis dahin neue Produkte veröffentliche. Es läuft gerade einfach. Ich habe das Gefühl, dass ich einen guten Lauf habe.

Hoffentlich kannst du diesen Lauf auch zeitnah erreichen, indem du dich auf die Dinge fokussiert in denen du GUT bist. Dadurch, dass du automatisierte Systeme aufsetzt, um Dinge zu erledigen, die du nicht gut kannst. Dein Storytelling wird dir definitiv dabei helfen.

Denn diese Systeme sind enorm viel wert und die machen den Unterschied zwischen einem 500 000 Euro Business und einem 100 Millionen Dollar Business aus. Der Leiter von einem Multi Millionen Dollar Unternehmen macht nichts anderes, als seine Teams zu dirigieren. Du musst nicht jedes Instrument spielen können. Du musst nur der Dirigent sein, der das Ganze regelt.

Fazit und Hinweise

Nun sind wir am Ende von dieser Folge. Sie ist wieder etwas länger ausgefallen. Ich danke dir trotzdem fürs Lesen und hoffe, du konntest einiges mitnehmen.

Vielen Dank fürs Reinhören. Bitte denk dran, diesen Podcast zu liken, zu teilen und zu bewerten.

Wenn du jetzt eine brennende Frage zum Thema MLM hast, die du von mir live in der Show beantwortet haben willst, geh auf den MLM Boosting Kanal. Du findest dort unten rechts die Möglichkeit, mir deine Frage als Audio zuzusenden.

Wenn deine Frage ausgewählt wird, beantworte ich sie live in diesem Podcast und sende dir ein kleines Geschenk als Dankeschön.

Ich freue mich auf Deine Frage und wir sehen uns auf meinem Kanal.

Über Kevin 87 Artikel
Kevin Stephan begann bereits mit 16 Jahren, sich mit den Themen Selbstständigkeit und Online Marketing auseinander zu setzen. Schon während seines Studiums der Biologie begann er, sich nebenberuflich im Vertrieb weiterzubilden. Durch diese umfangreiche Erfahrung konnte er schon mit 22 Jahren sein engagiertes Ziel erreichen: Menschen das notwendige Werkzeug an die Hand geben, damit sie sich ein Hauptberufliches Einkommen im Network Marketing erarbeiten können und sie so näher zur finanziellen Freiheit führen. Hierbei sind ihm Teamarbeit und ein nachhaltiger Support seines Teams ein Herzensanliegen.

2 Kommentare

  1. Hallo Kevin,
    vielen lieben Dank für deinen Input – bin ein Riesenfan von deinem Podcast. Du bist ein toller Mensch, dass du so viele Infos einfach so preisgibst. Liebe Grüße an deine Familie, Stefanie

    • Hallo Stefanie,

      vielen Dank für das Feedback, ich freue mich 🙂

      Ich bau grade an meiner Podcast-Seite, auf welcher du auch Fragen einreichen kannst (unten rechts).

      Wenn dir also ein Thema einfällt, bei dem du nicht weiterkommst, immer her damit 🙂

      Beste Grüße,
      Kevin

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*