Geld im Internet verdienen ohne Erfahrung- geht das?

Geld im Internet zu verdienen ist mit den richtigen Mitteln nicht schwer
Ganz so schnell wie auf dem Bild klappt es wohl nicht, Geld im Internet zu verdienen. Aber mit etwas Zeit und Geduld kann hier ein ernsthafter Nebenerwerb aufgebaut werden.

Geld im Internet verdienen… geht das?

Geld im Internet zu verdienen ist ein viel beworbenes Thema mit ebenso dubiosen wie vielversprechenden Angeboten.

Aber wie sieht es denn nun in der Realität aus? Ist es möglich, im Internet Geld zu verdienen und das sogar ohne Erfahrung oder Ausbildung?

In diesem Beitrag zeige ich dir, wo die echten Chancen liegen um online Geld zu verdienen.

Außerdem erkläre ich dir, welche Werkzeuge und Methoden für ein Online Geschäft unersetzlich sind, sodass du viele Anfängerfehler nicht mehr machen musst.

 

Das Geld liegt in der Liste

Der wohl bekannteste Spruch im Online Marketing handelt von einer sogenannten Email-Liste. Aber was heißt denn das genau und was bringt uns das?

Deine Liste speicherst und kontaktierst du automatisch mit einem Autoresponder. Wegen der günstigen Preis/Leistung empfehle ich für den Anfang Goolux zu nutzen.

Das was im Offline Bereich die Telefonnummer oder die Adresse ist, ist online eben die Email Adresse. Jeder Mensch hat eine Email-Adresse und ist so jederzeit auf Knopfdruck erreichbar

Daher ist es naheliegend, dass wir die Email Adresse eines jeden Kunden oder Interessenten sorgfältig einsammeln. Hierfür werden häufig kleinere Goodies wie ein kostenloses Ebook oder ein Email-Kurs angeboten. Wenn du dich noch nicht in meinen Email-Kurs eingetragen hast, findest du ihn hier auf der rechten Seite!

Einmal gesammelt haben die Email-Adressen mehrere Zwecke. Zum einen kann durch einen regelmäßigen Kontakt und einen stetigen Mehrwert für den Leser eine große Vertrauensbasis und ein Expertenstatus aufgebaut werden. So können langfristig auch größere Zusammenarbeiten oder Verkäufe entstehen, die auf normalem Wege niemals im Internet zustande gekommen wären. Emails eignen sich außerdem hervorragend dazu, Viral geteilt zu werden, wenngleich hierbei kein schillerndes Aushängeschild wie Facebook Likes oder Shares zu sehen ist. Eine ehrliche Weiterempfehlung von Informationen ist der beste Weg zu einem Expertenstatus.

Doch kommen wir zum zweiten Sinn unserer Email-Liste, dem Geld verdienen.

Was ist die Liste Wert?

Es gibt eine Faustregel, die besagt dass jeder Kontakt in einer Email-Liste ca. 1€ Umsatz Im Monat wert ist.

Das bedeutet also, dass du mit einer Email-Liste die voll steckt mit Menschen, die interessiert an deiner Branche oder deinem Themenbereich sind, jeden Monat bares Geld verdienen kannst. Wie funktioniert das?

Für jeden Arbeitsbereich und jedes Interesse gibt es in den Weiten des Internets wertvolle Informationen oder Hilfsmittel, welche du ehrlich weiterempfehlen kannst.

Häufig bietet der Produzent dieser Produkte die eine Teilprovision dafür an, dass du sie weiterempfiehlst. So kann also schnell aus der Empfehlung eines Online-Kurses, eines Ratgebers oder anderer nützlicher Produkte ein guter Verdienst werden. Diese Variante des Geld verdiennes nennt sich Affiliate Marketing.

Stellen wir uns als vor, du stößt auf einen fantastischen Ratgeber für 10€ der genau zu deiner Branche passt. Für jeden Kauf, der durch deine Empfehlung zustande kommt erhälst du einen Euro.

Wie leicht wäre es nun bei einer großen Email-Liste, ein paar hundert Euro auf Knopfdruck zu verdienen? Überlege, wie viele Menschen bereits in deiner Liste wären wenn du sie von Anfang an gepflegt hättest?

Und das ganze wird noch besser! Wer einmal bei dir gekauft hat und zufrieden war, ist auch eher bereit später einen relevanteren Kauf zu einem höheren Preis zu tätigen. So wächst der Wert deiner Liste auch mit der Zeit immer weiter an.

 

Geld verdienen im Internet- mehr als nur Affiliate Marketing

Du weißt nun also, wie du Interessenten per Email-Marketing nicht nur an dich bindest, sondern auch deine Werbekosten durch geschicktes Affiliate Marketing decken kannst.

Doch das ist noch nicht das gesamte Potential im Online Marketing!

Natürlich darf in einem modernen Marketing-Mix die eigene Website nicht fehlen. Aber welche Möglichkeiten für eine Website gibt es überhaupt?

Die statische Website

Am bekanntesten ist wohl die statische Website. Sie wird einmal aufgesetzt und optimiert und erfüllt dann dauerhaft ihren Zweck. Gute Beispiele für eine statische Website sind die Websiten von großen Firmen und Unternehmen. Sie dienen zur Steigerung der Markenpräsenz, organisieren bestimmte Abläufe wie den Bewerbungs-Prozess und bieten ab und an aktuelle Informationen durch Updates.

Eine lukrative Variante der statischen Website ist die Nischen-Website. Hierfür suchst du dir ein spezifisches Thema heraus, bei welchem zwar genug Suchanfragen bei Google stattfinden, allerdings keine Konkurrenz vorherrscht. Wenn du also begeistert von Oldtimern bist, wird es dir vermutlich schwerfallen mit dem Suchbegriff „Oldtimer“ vorne bei Google mitzuspielen.

Ganz anders sieht die Sache aus beim Thema „Bauteile für Oldtimer von Mercedes aus den Jahren 1930-1940“.

Qualität vor Quantität!

Hier werden dann keine 100 000 Suchanfragen bei Google zusammenkommen, sondern nur einige wenige hundert im Monat. Dafür sind diese Suchaufrufe sehr spezifisch und definitiv an deinem Thema interessiert. Wenn du solch eine Nischen-Website mit deinen Interessen und einer Einkommensmöglichkeit verbinden kannst, dann kannst du so mit relativ wenig Aufwand einige wenige hundert Euro im Monat passiv hinzuverdienen.

Bei der Suche nach solch einer Nische sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt, da es zu fast jedem Produkt mittlerweile Partnerprogramme gibt, mit denen Geld im Internet verdient werden kann. Manche Menschen brauchen nur wenige Wochen um eine neue Nischenseite, und so einen neuen Zuverdienst im Internet aufzubauen.

Ich persönlich bin kein großer Freund von Nischenwebsites. Hierfür gibt es zweierlei Gründe:

Einerseits ist das Einkommenswachstum bei Nischenwebsites linear. Mit jeder neu erstellen und guten Website kommt ein Betrag zwischen 50 und 400€ zusammen. Mehr ist üblicherweise nicht drin.

Der zweite Grund ist der, dass Google immer mehr auf aktuelle Inhalte fokussiert ist. Daher sehe ich Nischenwebsites auf lange Sicht auf dem absteigenden Ast. Für jede einzelne Nischenwebsites irgendwelche künstlichen News zu erzeugen wäre mir auf dauer ein ungerechtfertigter Aufwand.

 

Variante zwei: Der Blog

Für mich und auch für Google deutlich attraktiver ist das Format eines Blogs. Der Blog ist darauf ausgerichtet, stetig neue Inhalte bereitzustellen. Ähnlich wie eine Online Zeitung.

Durch die stetige Aktualisierung und das immer weitere Wachstum des Inhaltes ist nicht nur Google, sondern auch der Leser begeistert. Regelmäßig schaut er auf deinem Blog vorbei um das neuste zum Thema zu lernen. Hier empfiehlt es sich, mindestens einmal in der Woche einen neuen Artikel zu verfassen.

Dadurch, dass du auch über deine persönlichen Erfahrungen berichten kannst fällt es hier deutlich leichter, auch nützliche Affiliate-Produkte sinnvoll zu platzieren, schon alleine damit deinem Leser nicht entgeht, welche nützlichen Tools du in letzter Zeit entdeckt hast.

Als Thema deines Blogs bieten sich verschiedenste Möglichkeiten an. Du kannst dich zum Beispiel auf eine bestimmte Produktgruppe einschießen und hier Testberichte erstellen. Durch eine Verlinkung auf die Produkte bei Amazon und Co. erzeugst du wieder weitere Einnahmen, egal welches der getesteten Produkte dein Leser nun kaufen möchte.

Wie ich schon einmal in einem anderen Artikel zum Thema Affiliate Marketing geschrieben habe nutze ich meinen Blog noch für eine weitere Komponente.

Statt nur ein Produkt zu bewerben und einen kleinen Obulus daran zu verdienen habe ich mich zu deutlich besseren Konditionen als Handelspartner einer Firma angemeldet. Da ich hier auch die Möglichkeit habe, mein eigenes Team aufzubauen nutze ich den Blog zur Gewinnung weiterer Partner sowie dazu, die bestehenden Partner zu schulen. So sichere ich mir neben dem Wachstum meiner Affiliate-Einnahmen auch das exponentielle Wachstum meiner Team-Umsätze, was wiederum in einem höheren Verdienst resultiert.

Wie sind deine Erfahrungen mit dem Geld verdienen im Internet? Kennst du andere, lukrative Methoden um ein seriöses Geschäft online aufzubauen? Fallen dir Varianten der Online-Heimarbeit ein? Teile sie uns in einem Kommentar mit!

 

 

 

 

 

Über Kevin Stephan 78 Artikel
Kevin Stephan begann bereits mit 16 Jahren, sich mit den Themen Selbstständigkeit und Online Marketing auseinander zu setzen. Schon während seines Studiums der Biologie begann er, sich nebenberuflich im Vertrieb weiterzubilden. Durch diese umfangreiche Erfahrung konnte er schon mit 22 Jahren sein engagiertes Ziel erreichen: Menschen das notwendige Werkzeug an die Hand geben, damit sie sich ein Hauptberufliches Einkommen im Network Marketing erarbeiten können und sie so näher zur finanziellen Freiheit führen. Hierbei sind ihm Teamarbeit und ein nachhaltiger Support seines Teams ein Herzensanliegen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*